Sant\'Antonio Abate

Sant‘Antonio Abate

Die dem heiligen Antonius Abt geweihte Kirche wurde um das Jahr 1300 neben dem Kloster von den Antonianern errichtet, einem aus Vienne in Frankreich stammenden Orden, der sich der Pflege der Leprakranken in der Region Olona widmete.

 

Hinter dem Kirchlein bauten die Einwohner Morcotes einen weitläufigen steinernen Portikus mit breiten, amphitheaterartig angeordneten Sitzreihen. Über dem grossen romanischen Gewölbe befand sich bis 1500 das Castelletto, ein südlicher Vorposten der Burg auf dem Monte Arbostora, die bis 1863 dem Kaplan als Unterkunft und dann als Schulgebäude diente. Die Kirche, ein spätromanischer Bau, enthält hochwertige Gemälde aus dem 15. Jh. Heute präsentiert sie sich mit vier Jochen, über die sich Kreuzgewölbe spannen, und zwei kleineren Seitenjochen, die kapellenähnlich angeordnet sind. Das Mittelschiff ist am besten erhalten und umfasst zwei Bereiche. In einem befinden sich oberhalb der Mensa sieben Gemälde. Eins davon zeigt den hl. Antonius in der Wüste, andere stellen Episoden aus seinem Leben dar, von denen der hl. Hieronymus erzählt. Die obere Wand des Chors ist mit allegorischen Szenen bemalt, bei denen es auch um das religiöse Leben des Heiligen geht, die jedoch Antonio Ripa zugeschrieben werden, einem Verwandten der Fossati (Morcote arte e storia, M. und S. Caratti). Anfang des 16. Jh.s verlor das Gebäude vermutlich seine „Krankenhausfunktion“, und die Kirche wurde in jeder Hinsicht zu einer solchen. Über sie berichtete Bischof Ninguarda von Como, der ihr 1591 einen Besuch abstattete. 1863 wurde der Querflügel über dem Gewölbe erhöht, und dort zogen die Schulen ein. Im Rahmen dieser Massnahmen wurde das Dach des Oratoriums erheblich umgebaut. Unter der Leitung des Architekten Cino Chiesa wurden 1941 Restaurierungsarbeiten zur Sanierung der Innenräume und der kostbaren Gemälde aus dem 15. Jh. durchgeführt. Aus diesen Informationen geht hervor, dass die Kirche Sant‘Antonio Abate aus mehreren baulichen Schichten besteht und eine Mischung mehrerer Bauphasen darstellt. Dass das Gebäude heute wieder in seiner ursprünglichen Pracht zu bewundern ist, ist dem Gründer des Vereins Associazione Amici dei Restauri di Morcote zu verdanken, dem Künstler Adriano Antonini. Dank seiner Kompetenzen koordinierte er die Restaurierungsarbeiten von 2009 und fungierte als Verbindungsglied zwischen Gemeinde und Restaurateuren. Dies war das erste bedeutende Projekt, das den Denkmalkomplex betraf und dank des Engagements und der Unterstützung des Vereins durchgeführt werden konnte. Die Kirche Sant‘Antonio Abate wurde unter der Leitung des Architekten Tita Carloni restauriert und stand im Juni 2009 wieder der Gemeinde zur Verfügung. Seit damals organisiert der Verein Associazione Amici dei Restauri dort jährlich die „Incontri Musicali“ (dt. musikalische Begegnungen). Es gibt Bauten und Denkmäler, die für eine ganze Gemeinschaft zum Wahrzeichen und zu einem wesentlichen Bestandteil deren Geschichte, Kultur und kollektiven Gedächtnisses werden. Einer dieser Bauten in Morcote ist das alte Oratorium Sant‘Antonio Abate. Ein Denkmal von historischer und kultureller Bedeutung, das weit über die lokalen und regionalen Grenzen bekannt ist (Tita Carloni, Architekt, Le pitture murali).